Kathedrale Sevilla

Kathedrale Sevilla: ein UNESCO-Weltkulturerbe und die größte gotische Kirche der Welt

Die Kathedrale von Sevilla, auch bekannt als Kathedrale der Heiligen Maria, ist ein UNESCO-Weltkulturerbe in Sevilla, in der südspanischen Provinz Andalusien in Spanien. Die größte Kathedrale der Welt gilt auch als die viertgrößte Kirche, da das Gebäude eine Fläche von über 11.500 Quadratmetern einnimmt. Die Kathedrale in Sevilla hat einen interessanten historischen Hintergrund, der bis ins 11. Jahrhundert zurückgeht.

Kathedrale Sevilla: Wissenswertes

Kathedrale Sevilla

Auch bekannt als: Kathedrale Santa María de la Sede

Statistische Fakten: UNESCO-Weltkulturerbe, viertgrößte Kirche, größte gotische Kirche, größte Kathedrale

Architektur: Römisch-katholische Kirche

Ursprüngliche Architektur: Almohaden-Moschee

Jahr der Umwandlung: 1248

Jahr der Fertigstellung: 1528

Grabstätten: Christoph Kolumbus und Sohn, Elisabeth von Hohenstaufen, Fernando III, Alfonso X., Pedro I & María Díaz de Padilla

Was ist die Kathedrale in Sevilla?

Kathedrale Sevilla

Wofür ist die Kathedrale in Sevilla bekannt?

Kathedrale Sevilla

Die Kathedrale von Sevilla gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe und ist nicht nur die größte gotische Kathedrale und die viertgrößte Kirche der Welt. Sie ist auch ein komplexes Bauwerk, das die turbulente Geschichte und den Wechsel politischer Macht in Sevilla widerspiegelt. Die Kathedrale ist bis heute ein Symbol für eine einzigartige Mischung aus zwei architektonischen Stilen, da die meisten der ursprünglichen Strukturen der Moschee beim Bau der Kathedrale beibehalten wurden, einschließlich des Glockenturms. Der Glockenturm, La Giralda, ist heute das bekannteste Symbol der Stadt. Das Innere der Kathedrale besticht durch das größte Kirchenschiff aller Kathedralen in Spanien.

Wo ist die Kathedrale von Sevilla?

Kathedrale Sevilla

Wer baute die Kathedrale in Sevilla?

Kathedrale Sevilla

Die Kathedrale von Sevilla ist eine römisch-katholische Kathedrale, die durch den Umbau einer ursprünglich an dieser Stelle errichteten Moschee entstanden ist. Der Almohaden-Kalif Abu Yaqub Yusuf gab 1172 den Bau der Almohaden-Moschee in Auftrag, die daraufhin mehrfach erweitert und ausgebaut wurde.

Mit der Eroberung Sevillas durch Ferdinand III. wurde die Moschee 1248 in eine katholische Kirche umgewandelt. Es musste einige Umbauten vorgenommen werden, um die neue Kirche christlichen Gottesdienstpraktiken anzupassen. Später wurde die Moschee durch eine große Kathedrale im Jahr 1401 ersetzt, mit der Idee „Hagamos una Iglesia tan hermosa y tan grandiosa que los que la vieren labrada nos tengan por locos“, was frei übersetzt so viel bedeutet wie „Lasst uns eine Kirche bauen, die so schön und so groß ist, dass diejenigen, die sie fertiggestellt sehen, uns für verrückt halten werden“.

Die Highlights der Kathedrale in Sevilla

Kathedrale Sevilla

Die Geschichte der Kathedrale Santa Maria

Die Kathedrale von Sevilla ist eine römisch-katholische Kathedrale, die ursprünglich eine Moschee aus dem Jahr 1172 und früher als Almohaden-Moschee bekannt war. Sie diente als religiöse Stätte der Muslime bis zur Eroberung Sevillas durch Ferdinand III. von Kastilien im Jahr 1248. Danach wurde die Moschee in eine christliche Kirche umgewandelt und musste umgebaut werden, um sie an christliche Gottesdienstpraktiken anzupassen. Im Jahr 1401 wurde mit dem Bau der Großen Kathedrale begonnen, die die Moschee ersetzen sollte. Die Bauarbeiten zogen sich über ein Jahrhundert hin. Das ikonische historische Bauwerk der Kathedrale von Sevilla wurde 1987 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt und dient heute als römisch-katholische Kirche.

Kathedrale Sevilla: Design und Architektur

Die Kathedrale von Sevilla ist dafür bekannt, dass sie das längste Kirchenschiff aller Kathedralen in Spanien besitzt. Der riesige Innenraum erstreckt sich über 135 Meter Länge, 100 Meter Breite und eine Höhe von 40 Metern, wobei die Turmspitze bis zu 105 Meter hoch ist. Selbst bei einem so umfangreichen Bauwerk gilt der fünfschiffige Innenraum der Kathedrale von Sevilla, der mit 75 Buntglasfenstern aus dem 16. bis 19. Jahrhundert verziert ist, aufgrund seiner Schönheit, seines Sinns für Harmonie und seiner Einheitlichkeit als architektonisches Wunder.

Kathedrale Sevilla

La Giralda

La Giralda diente früher als Minarett der ursprünglichen Moschee. Sie ähnelt dem Minarett der Koutoubia-Moschee in Marokko. Später, nach der Umwandlung der Moschee in eine Kathedrale, wurde das Minarett zu einem 105 Meter hohen Glockenturm umfunktioniert.

Kathedrale Sevilla

Die Capilla Mayor

Die Hauptkapelle zeigt ein Meisterwerk der gotischen Holzschnitzerei mit einer 30 x 20 Meter großen Holzschnitzerei, die mehr als 44 Reliefs und 200 Heiligenfiguren umfasst. Die Struktur ist mit echtem Gold vergoldet.

Sarkophag des Christoph Kolumbus

Der Sarkophag des Christoph Kolumbus

Das Grabmal von Christoph Kolumbus wurde nach dem Spanisch-Amerikanischen Krieg aus der Kathedrale von Havanna in Kuba in die Kathedrale von Sevilla gebracht. Der Sarkophag wird von vier Figuren hochgehalten, die die vier Herrscher Spaniens zur Zeit von Kolumbus darstellen.

Mythen und Legenden um die Kathedrale von Sevilla

  • Das Grab von Christoph Kolumbus enthält angeblich die sterblichen Überreste des berühmten Entdeckers, aber es gibt eine anhaltende Debatte darüber, ob die Knochen tatsächlich von ihm stammen. Obwohl im Jahr 2006 ein DNA-Test durchgeführt wurde, reichte dieser nicht aus, um die Debatte zu beenden.
  • In der Kathedrale von Sevilla hängt ein lebensgroßer Alligator von der Decke des Patio de los Naranjos (Orangenbaum-Hof). Es heißt, dass es sich dabei um eine hölzerne Nachbildung des Krokodils handelt, das der Sultan von Ägypten Alfonso X. von Kastilien zusammen mit anderen Gaben geschenkt hatte. 
  • Erzählungen zufolge soll der Bildhauer Francisco Ruiz de Gijón bei der Arbeit an einer Christusfigur Zeuge eines grausamen Mordes geworden sein. Dieser Vorfall soll ihn dazu inspiriert haben, den Ausdruck von Schmerz und Leid in seiner Skulptur einzufangen.
Kathedrale von Sevilla-Tickets buchen
Am besten buchen Sie Ihre Tickets für die Kathedrale von Sevilla online. So können Sie von tollen Angeboten und Rabatten profitieren und weitere Vorteile wie Schnelleinlass genießen.

Schnelleinlass-Tickets zur Kathedrale von Sevilla, La Giralda & El Salvador

Sofortbestätigung
Digitale Tickets
Flexible Dauer
Audioguide
Weiterlesen +

Kombiticket (10 % Rabatt): Alcázar + Kathedrale von Sevilla

Digitale Tickets
Flexible Dauer
Weiterlesen +

Geführte Tour: Kathedrale von Sevilla und Giralda ohne Anstehen

Sofortbestätigung
Digitale Tickets
Flexible Dauer
Geführte Tour
Weiterlesen +

Sevilla-Tour: Kathedrale, Alcázar von Sevilla, La Giralda

Sofortbestätigung
Digitale Tickets
Flexible Dauer
Geführte Tour
Weiterlesen +

Geführte Tour: Giralda + Kathedrale

Sofortbestätigung
Digitale Tickets
1 Std.
Geführte Tour
Weiterlesen +

Häufig gestellte Fragen: Kathedrale Sevilla

Was ist die Kathedrale in Sevilla?

Die Kathedrale von Sevilla, die einst als Almohaden-Moschee bekannt war, wurde im Jahr 1248 aufgrund der veränderten politischen Lage im Land in eine römisch-katholische Kirche umgewandelt.

Wofür ist die Kathedrale in Sevilla bekannt?

Die Kathedrale von Sevilla gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe und ist die größte gotische Kathedrale und die viertgrößte Kirche der Welt.

Wo steht die Kathedrale in Sevilla?

Die Kathedrale von Sevilla befindet sich in der Stadt Sevilla in der südspanischen Provinz Andalusien in Spanien.

Wer baute die Kathedrale in Sevilla?

Die Kathedrale von Sevilla war ursprünglich eine Moschee, die vom Almohaden-Kalifen Abu Yaqub Yusuf erbaut und 1248 nach der Eroberung Sevillas durch Ferdinand III. in eine katholische Kirche umgewandelt wurde.

Wofür ist die Kathedrale in Sevilla bekannt?

Die Kathedrale von Sevilla ist nicht nur UNESCO-Weltkulturerbe, die größte gotische Kathedrale und die viertgrößte Kirche der Welt, sondern auch ein komplexes Bauwerk, das die turbulente Geschichte und die politischen Machtwechsel in Sevilla widerspiegelt.

Lohnt sich ein Besuch der Kathedrale in Sevilla?

Ja, die Kathedrale von Sevilla ist einen Besuch wert.

Wer ist in der Kathedrale in Sevilla begraben?

Mehrere bedeutende Persönlichkeiten wie Christoph Kolumbus und sein Sohn, Fernando III. von Kastilien, Elisabeth von Hohenstaufen, Alfonso X. von Kastilien, Pedro I. von Kastilien und María Díaz de Padilla sind in der Kathedrale von Sevilla begraben.

Was sind besondere Merkmale der Kathedrale von Sevilla?

La Giralda, die Capilla Mayor, die Königskapelle, der Kapitelsaal und das Grab von Christoph Kolumbus sind einige der interessanten und einzigartigen Merkmale der Kathedrale von Sevilla.

Wann wurde die Kathedrale in Sevilla erbaut?

Die Kathedrale von Sevilla wurde an der Stelle errichtet, an der ursprünglich die Almohaden-Moschee stand, bis sie 1248 in eine gotische Kathedrale umgewandelt wurde. Der Bau der Kathedrale von Sevilla begann im Jahr 1401. Weitere Informationen finden Sie hier.

Welche Elemente der Moschee sind in der Kathedrale von Sevilla noch vorhanden?

Die Kathedrale ist bis heute ein Symbol für eine einzigartige Mischung aus zwei architektonischen Stilen, da die meisten der ursprünglichen Strukturen der Moschee beim Bau der Kathedrale beibehalten wurden, einschließlich des Glockenturms.

Was ist in der Kathedrale von Sevilla als Giralda bekannt?

Der Glockenturm der Kathedrale von Sevilla, der früher als Minarett der ehemaligen Moschee diente, wird Giralda genannt.

Wie wird die Kathedrale in Sevilla noch genannt?

Die Kathedrale in Sevilla wird auch Kathedrale Santa Maria genannt.

Wann wurde der Bau der Kathedrale von Sevilla abgeschlossen?

Die Kathedrale von Sevilla wurde im Jahr 1528 fertiggestellt.

Wann wurde die Kathedrale von Sevilla von einer Moschee in eine Kathedrale umgewandelt?

Im Jahr 1248 wurde die Kathedrale von Sevilla nach der Eroberung Sevillas durch Ferdinand III. von einer Moschee in eine Kathedrale umgewandelt. Weitere Informationen finden Sie hier.